< AktivRegion Holsteins Herz fördert Projekte
06.07.2017 07:36 Alter: 142 days

Zwischenstopp an der Bücherbox

Mitglieder der Leader-Aktivgruppe „Holsteiner Herz“ informierten sich in Ludwigslust über Projekte in Südwestmecklenburg


Der Stadtrundgang durch Ludwigslust für die Gäste aus Schleswig-Holstein musste aufgrund des regnerischen Wetters als Stadtrundfahrt unternommen werden. Die Leader-Aktivgruppe hier bei ihrem Halt an einer der Bücherboxen. Foto: Privat

Sie probierten Sanddornsaft und ließen sich die Sanddorn-Bonbons munden – die Mitglieder der Leader-Delegation aus Schleswig-Holstein. Die ehemalige Orangerie in Ludwigslust war an diesem Tag die erste Station ihrer Besuchsreise und da gab es von den lokalen Akteuren vor Ort viel über aktuelle und bereits realisierte Projekte zu hören. „Kontakt mit uns haben die Schleswig-Holsteiner über das Internet aufgenommen, als sie sich über Leader in MV informiert haben. Und so kam dann der Besuchstermin in Ludwigslust zustande“, war von Ingrid Herrmann, Regionalmanagerin der Lokalen Aktionsgruppe Leader Südwestmecklenburg, zu hören.

Von der Brauerei bis zum Bürger-Aktiv-Bus

Raimo Reincke sprach über das Vorhaben, hier in der Orangerie eine Braumanufaktur zu etablieren. Außerdem will er mit seinen Partnern ein Netzwerk lokaler Manufakturen und Unternehmen, bevorzugt mit ökologischem Anbau und Verarbeitung regionaler Erzeugnisse, zur gemeinsamen Regional- und Produktvermarktung aufbauen. Der Verein „SanddornLust“ e.V, deren Vorsitzender Folker Roggensack ist, will mit der Ausstellung „Sanddorn-Erlebnis“ den Bekanntheitsgrad der Kultur Sanddorn im größten ökologischen Anbaugebiet Deutschlands erhöhen. „Zu unseren weiteren Vorhaben gehört auch die Fortführung des Projekts Bürger-Aktiv-Bus in Balow“, so Ingrid Herrmann. Dabei geht es darum, die dörfliche Infrastruktur zu verbessern, Voraussetzungen zu schaffen für eine verbesserte Grundversorgung und Mobilität in der Gemeinde durch den Bau einer Station für den Bürger-Aktiv-Bus und einer Bürgerküche. Interessant waren für die Gäste aus Schleswig-Holstein auch die Ausführungen zum Vorhaben Villa Gustava. Hier plant der Investor, ein in Ludwigslust lebender Architekt, die Errichtung einer Brennerei in der ehemaligen Schmiede mit Schauproduktion und auch der Park der Villa soll nach denkmalpflegerischer Zielstellung saniert werden. Henrik Wegner, der Wirtschaftsförderer der Stadt, informierte unter anderem über den Stand zum Autobahnbau A14, der für das Städtedreieck Ludwigslust-Grabow-Neustadt-Glewe von besonderer strategischer Bedeutung sei.

Anke Ballhorn, Fachbereichsleiterin Kultur bei der Stadt Ludwigslust und Leiterin der Stadtbibliothek, stellte das Projekt Bücherboxen vor, wo aus alten Telefonzellen Anlaufpunkte für Lesefreudige geschaffen wurden.

Ähnliche Projekte gibt es auch bei den Nachbarn in Schleswig-Holstein, wie Silke Beck, Regionalmanagerin der Leader-Aktiv-Region „Holsteins Herz“ e.V.. darlegte.

Hofladen mit Backstube eröffnet

„Wir fördern Projekte der nachhaltigen Daseinsvorsorge, wie z. B. auf dem Land diverse Autofahrten gebündelt werden können. Angebote für das ,Erleben leben im Lernort Natur’, die Sanierung von Dorfgemeinschaftshäusern und die Umwandlung von Spielplätzen zu Mehrgenerationenplätzen sind nur einige der Beispiele, die über unsere Aktiv-Region Segeberg / Stormarn in Angriff genommen werden“, so Geschäftsführerin Silke Beck. „Ebenso unterstützen wir den Bau von Wohnmobilstellplätzen und jüngst haben wir im Landhaus Schulze-Hamann in Blunk bei Bad Segeberg einen Hofladen mit Backstube eröffnet. Vorhaben, die auch mit Leader-Mitteln gefördert wurden“, so Jürgen Bucksch, 2. stellvertretender Vorsitzender im Geschäftsführenden Vorstand.

Nach dem Besuch der Orangerie ging es dann mit dem Bus auf Stadtrundfahrt, mit einem Halt an einer der Bücherboxen im Zentrum der Stadt. „Am Nachmittag waren wir dann noch zu Gast in Pritzier im Dorfgemeinschaftshaus ,Alter Konsum’. Hier haben wir den barrierefreien Zugang und den Bewegungsplatz ,Neue Dorfmitte’ finanziell unterstützt“, erklärte Ingrid Hermann.

Quelle: Ludwigsluster Tageblatt, den 06.07.17, von Michael Seifert