[Drucken][Fenster schliessen]
< Neuer Vorstand bei Holsteins Herz
10.03.2017 09:25 Alter: 20 days

Fördergeld für das Mitnahmenetzwerk

145 000 Euro von der EU - Gesamtkosten 250 000 Euro – Projekt soll im August starten.


"Das ist Trampen 2.0. Man stellt sich nicht mehr an die Straße und hält den Daumen heraus, sondern macht das elektronisch. Landrat Jan Peter Schröder

Bad Segeberg. Nicht jede Gemeinde im Kreis ist günstig an den ÖPNV angeschlossen. Manche Dörfer fährt lediglich ein Schulbus am Morgen und am Nachmittag an.

Um allen Einwohnern ein ergänzendes, alternatives Mobilitätsangebot zu ermöglichen, hat sich der Kreis für das Modellvorhaben „Mitnahmenetzwerk für den ländlichen Raum“ entschieden (die LN berichteten). Per Online-Plattform, App und Telefonzentrale werden Fahrer und Mitfahrende zusammengeführt. Das Vorhaben wird mit EU-Fördergelder in Höhe von knapp 145 000 Euro bezuschusst. Das Gesamtbudget liegt bei 250000 Euro, das Projekt läuft über drei Jahre. 40 Gemeinden und Städte haben bisher Kooperationsvereinbarungen unterschrieben, um das Projekt zu unterstützen. Weitere Gemeinden können jederzeit beitreten.

„Das ist Trampen 2.0. Man stellt sich nicht mehr an die Straße und hält den Daumen heraus, sondern macht das elektronisch“, betont Landrat Jan Peter Schröder. Und Julia Maßow vom Regionalmanagement erklärt, dass das institutionalisierte Nachbarschaftshilfe sei. Für die Fahrer sei bei der Anmeldung ein Führerscheinnachweis erforderlich. Für August rechnet Julia Maßow mit der Einführung des Online-Portals und der Telefonzentrale. Außerdem wird nach einer Agentur gesucht, mit der gemeinsam ein Marketingkonzept sowie Werbemaßnahmen erarbeitet werden, damit das Mitnahmenetzwerk bekannt gemacht wird.

Fortschreibung des Radfahrkonzeptes: Das neue Konzept wird von PGV-Alrutz, Hannover und Urbanus, Lübeck erarbeitet. Es soll unter anderem folgende Punkte enthalten: Radschnellwege, Fahrradparken, radtouristische Angebote, Schutzstreifen außer Orts und Verleihsystem/Mobilitätsstationen. Kommunen haben die Möglichkeit, ihren Bedarf und ihre Wünsche zu äußern. Auch Bürger sind zu diesen Regionalkonferenzen eingeladen. Am Mittwoch, 10. Mai, findet die erste im Kreistagssaal ab 15 Uhr statt. Eine Woche später, am 17. Mai, erfolgt eine Info-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg im Rathaus ebenfalls ab 15 Uhr. Am Donnerstag, 18. Mai, ist eine Konferenz im Bürgerhaus in Trappenkamp ab 15 Uhr geplant.

Stadtradeln 2017: Auch dieses Jahr nimmt der Kreis mit den Partnergemeinden Bad Segeberg, Bad Bramstedt, Henstedt-Ulzburg, Norderstedt und Wahlstedt teil. Neu dabei sind Kaltenkirchen und Kattendorf. Der Aktionszeitraum für den Kreis liegt zwischen dem 11. Juni und 1. Juli und wird mit einer Aktion auf der Regioschau eröffnet.

RADar!: Das Online-Meldeportal für Radwege sammelt Meldungen von Radfahrern. Ob Probleme bei der Oberfläche, Beschilderung, Verkehrsführung und vielem mehr, Radfahrer sind aufgerufen bei RADar! auf die Mängel aufmerksam zu machen. Die Bearbeitung der Meldungen liegt bei den Gemeinden. Weitere Infos im Internet unter www.radar-online.de.

Kita 21 – Die Klimaretter: Das Projekt für die nachhaltige Entwicklung von Kindertageseinrichtungen und der Förderung des Umweltbewusstseins der Jüngsten wird nun auch im Kreis Segeberg angeboten. Interessierte richten sich per Mail an anna.thielebein@save-our-future.de oder Telefon 040/226 327765.

Filmveranstaltung „Klimaschutz und internationale Verantwortung“ :Um Konsum und Nachhaltigkeit geht es in den Filmen, die der Verein „Ecomove International“

derzeit kostenlos Schulen zur Verfügung stellt. Das Angebot richtet sich vor allem an Schüler der Sekundarstufe II. Weitere Informationen im Internet unter der Adresse hamburg@ecomove.de.

sd

Quelle: Lübecker Nachrichten, den 10.03.17