< Arbeitskreis Inklusion konstituiert sich
12.06.2018 13:31 Alter: 11 days

Schulhöfe am Gymnasium Trittau erstrahlen in neuem Glanz

Die Umgestaltung der beiden Schulhöfe am Gymnasium Trittau ist abgeschlossen. Schüler, Lehrer und Gäste feierten die Eröffnung.


Silke Beck vom Verein Holsteins Herz unterstützte das Projekt. Foto: Elvira Nickmann/HA

Trittau. Endlich sind sie fertig: Die Umgestaltung der beiden Schulhöfe am Gymnasium Trittau ist abgeschlossen. Schon lange genügten die aus den 80er-Jahrenstammenden Anlagen nicht mehr heutigen pädagogischen Anforderungen im Sinne einer aktiven Pausengestaltung.

Das hat sich jetzt grundlegend geändert: Auf dem Oberstufenschulhof legten Schüler Kräutergärten in Hochbeeten an, bauten Chill-Möbel und schleppten Pflastersteine. Auf den Areal wurden Tribüne und Holzdecks errichtet und eine Lounge mit zwei Außengrills geschaffen. Diese wurden gleich mit eingeweiht, als Schüler, Lehrer und Eltern mit Vertretern von Verwaltung und Sponsoren auf dem Oberstufenschulhof zusammenkamen, um bei schönstem Sommerwetter das vollbrachte Werk zu begutachten und gebührend zu feiern: mit einem lockerem Grillfest und Programm mit Schülerchor, kleinen Darbietungen und anschließender Besichtigung des zweiten Schulhofs.

Verein Holsteins Herz bezuschusste das Projekt
"Was lange währt, wird endlich gut", lautete das Resümee von Ute Welter-Agatz, Vorsitzende des Schulverbands, in ihrer Dankesrede, mit der sie sich an alle Unterstützer des Projektes wendete. Der Verein Holsteins Herz habe das Projekt durch einen Zuschuss von exakt 88.251,56 Euro erst ermöglicht, das entspreche einer Förderquote von etwa 70 Prozent. Zwar sei die Fertigstellung bereits für Mitte Januar geplant gewesen, doch schlechtes Wetter habe den Planern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Da der Terminplan nicht eingehalten werden konnte, habe die Bewilligung des Zuschusses zeitweise auf der Kippe gestanden. Besonderer Dank ging an Silke Beck, Geschäftsführerin von Holsteins Herz. Welter-Agatz: "Sie hat uns in dieser Zeit immer wieder beraten, sodass entsprechende Änderungsbescheide erteilt wurden."

Zufriedenheit auch bei den jüngeren Schülern, deren Schulhof eine weich federnde Kunstrasenfläche mit Fitness- und Turnstation bekommen hat. Kevin aus der sechsten Klasse findet die neue Gestaltung "super". Alexandra und Saskia aus der fünften freuen sich, dass sie die Geräte endlich mal in Ruhe ausprobieren können. "In den Pausen ist ein großer Andrang", sagt Saskia. Alexandra freut sich, dass es dank Belag gar nicht wehgetan hat, als sie vom Gerüst gefallen ist. "Das Schönste an der Schule sind die Pausen", hatte Welter-Agatz in ihrer Rede gesagt. Die Voraussetzungen sind jedenfalls geschaffen. (nick)

Quelle: Hamburger Abendblatt, den 09.06.18