< Schulhof mit Aktiv-Potenzial - Neuer Schulhof eingeweiht
06.11.2018 10:05 Alter: 104 days

Neuer Schulhof ist ein Schmuckstück

Deutliche Verbesserungen an der Bad Segeberger Gemeinschaftsschule Seminarweg für 300.000 Euro


In den Pausen dürfte die Outdoor-Fitness-Station mit allerei Klettergeräten künftig stets derart stark belegt sein.

Bauamtleiterein Antje Langethal (von links), Ex-Rektorin Barbara Koop-Lehmann, Bürgermeister Dieter Schönfeld und Schulleiter Dr. Thilo Phillip eröffneten den Schulhof.

Die Schüler konnten es kaum erwarten, den neuen Schulhof zu stürmen. Diverse Grüninseln mit einem tartanartigen Belag sorgen für Farbkleckse auf dem Areal. Fotos: Michael Stamp

Ganze Schülergenerationen haben am Seminarweg mit ungemütlichen Klassencontainern und einem  weitgehend unattraktiven Schulhof leben müssen - aber beides ist nun Vergangenheit. Voller Freude stürzten sich die Schüler auf die deutlich verschönerte Fläche, auf der sie nun in den Pausen toben, klettern und Spaß haben können. Für die kommenden Wochen und Monate sind sogar noch weitere Verbesserungen geplant. Insgesamt 300.000 Euro werden in den Neubau investiert. Damit ging es an der Gemeinschaftsschule zuletzt Schlag auf  Schlag, wie Bürgermeister Dieter Schönfeld bei der Eröffnung des Schulhofs erinnerte. „Nach den Sommerferien 2017 wurde der Neubau der fünf Klassenräume an dieser Schule eröffnet", sagte der Chef der Stadtverwaltung. „Damit erhielt die  Schule nicht nur neue räumliche Ressourcen, sondern die Räume des Alt- und Neubaus sind seither weitgehend barrierefrei erreichbar." Knapp 1,6 Millionen Euro waren hierfür ausgegeben worden.

Schon damals sei klar gewesen, dass auch das Außengelände aufgewertet werden soll, sagte Schönfeld. „Der Schulhof bot keine anregenden und attraktiven Bereiche, die eine aktive Pausennutzung ermöglichen." Nach Worten von Bauamtsleiterin Antje Langethal wurde bei der Planung bedacht, dass das Motto „Gesunde Schule" am Seminarweg eine große Rolle spielt. „Bewegung wird ja
immer wichtiger." Doch auch das Thema Klimaschutz sollte in die Überlegungen einfließen.

Stadt konnte auf viele Unterstützer setzen

Das Unternehmen Planung & Moderation aus Hamburg konzeptionierte den Umbau gemeinsam mit dem städtischen Bauamt. Von einem größeren Teil des Schulhofs wurde die alte Asphaltdecke abgetragen, um dort eine Outdoor-Fitness-Station mit diversen Klettergeräten aufzustellen und den Boden mit weichem Rindenmulch zu bedecken, damit sich beim Herunterfallen niemand verletzt. Auch wurden mehrere Podeste mit einem grünen Kunststoffbelag errichtet, der an eine Tartanbahn erinnert. In den kommenden Tagen werden noch drei Sitzgelegenheiten nachgerüstet. Alles soll möglichst ansprechend und weitgehend immun gegen Sachbeschädigungen sein. Weitere Bestandteile des neuen Schulhofs folgen bis zum Frühjahr. So ist noch das Aufstellen eines Basketballkorbs vorgesehen, für dessen Finanzierung der von Eltern getragene Schulverein um Spenden bittet, wie Vorsitzende Monika Kröger sagt. Unterstützt wird das Vorhaben auch vom Schulelternbeirat unter Leitung von Grit Marlow-Buchholz. Wer spenden möchte, kann im Schulsekretariat unter 04551/96190 Näheres erfahren. Den Müttern gefällt der neue Schulhof ausgesprochen gut. „Ich finde das alles ganz toll!", lobt SEB-Vorsitzende Grit Marlow-Buchholz. Auch seien die neuen Fahrradständer ein wenig versteckt aufgebaut, so dass sie von draußen nicht ohne weiteres zu sehen sind. Die Ständer sind laut Bauamtsleiterin Antje Langethal schonend zu den Rädern. „Das waren vorher so Felgenkiller."

Der Schulhof bot keine anregenden und attraktiven Bereiche.
Dieter Schönfeld, Bürgermeister von Bad Segeberg

Es fehlen noch Hochbeete, in denen die Schüler gärtnern und vor allem Kräuter ziehen können. Eines soll sogar so gebaut werden, dass Rollstuhlfahrer darunter durchfahren und ins Innere der sechseckigen Beete gelangen können. Um die Schule herum wird ein Lehrpfad für Klimaschutz und gesunde Ernährung führen, ebenso ein Bienenlehrpfad. Auf die Beine gestellt hat die Stadt all diese Verbesserungen mit einer ganzen Reihe von Kooperationspartnern. Dazu zählen der Daldorfer Holzhandel Jorkisch, die örtlichen Kleingärtner, der Landesimkerverband, der Kneipp-Verein, das Landhaus Schulze-Hamann in Blunk, die Allgemeine Ortskrankenkasse und die Firma Fielmann, die Bäume zur Verfügung stellt. Die Firma Tilman Kaden hat die technische Umsetzzung übernommen.

Allein musste die Stadt das Projekt nicht finanzieren, wie Bürgermeister Dieter Schönfeld betonte. „Einen  besonderen Dank möchte ich dem Fördergeber, der Aktiv-Region Holsteins Herz, aussprechen, die die Schulhofumgestaltung aufgrund der innovativen Ausrichtung mit 100.000 Euro unterstützt hat." Aus Sicht des Bürgermeisters ist der Verlust des Schulhof-Teils, der im Vorjahr durch den Klassenzimmer-Anbau verloren gegangen ist, durch die Neustrukturierung nun mehr als ausgeglichen.

Holsteins Herz übernimmt 100.000 Euro der Kosten

Schulleiter Dr. Thilo Philipp ist sicher, dass seine 451 Schüler den aufgepeppten Hof sehr gerne nutzen werden. Auch in den Sportunterricht können die Klettergeräte einbezogen werden. Persönliche Glückwünsche zur Eröffnung überbrachte auch Philipps Vorgängerin Barbara Koop-Lehmann, zu deren Amtszeit das umfangreiche Vorhaben angeschoben worden war.     von Michael Stamp

 

Kommentar von Michael Stamp (Lokalredakteur):

Mit Augenmaß investiert
Bad Segeberg fördert seine Schulen

Die Finanzlage konnte in den vergangenen Jahren noch so prekär sein - bei ihren Schulen hat die Stadt Bad Segeberg nicht gespart; und auch jetzt setzt sie auf kluge, zukunftsgerichtete Investitionen. Da waren sich Stadtverwaltung und Kommunalpolitik oft einig. Das ist erfreulich und für die Kreisstadt als  Schulstandort ein wichtiges Signal. Die Umgestaltung des Schulhofs der Gemeinschaftsschule am Seminarweg war überfällig - wie so viele Projekte, die an der traditionsreichen Lehranstalt angepackt wurden. Ein barrierefreier Anbau, der auch den verwinkelten Altbau erschließt, war eine gute Idee der Grünen-Stadtvertreterin Annelie Eick und überzeugte die letzten Skeptiker angesichts der 1,6-Millionen-Euro-Investition. Der neue Schulhof ist nun die sprichwörtliche Kirsche auf der Torte. Es wird Spaß machen, die Kinder beim Toben zu sehen. Bei aller Sparsamkeit, die eine finanziell klamme Stadt an den Tag legen muss, sind Investitionen mit Augenmaß nämlich überlebensnotwendig, wenn man die Attraktivität erhalten will. Dem städtischen Bauamt gelingt es in den meisten Fällen, namhafte Beträge aus Fördertöpfen zu schöpfen. So muss die Stadt die Belastungen nicht allein tragen - oft sogar nur zu einem Bruchteil wie beim Umbau der Stadtbücherei zum „Wortort". Doch die Herausforderungen werden nicht geringer; Neubau der Feuerwehr, Sanierung oder Neubau des Hallenbades, neue Unterkunft für den Bauhof - hier geht es um 25 Millionen Euro. Und erneut wird eine Menge Augenmaß nötig sein.

Quelle: Segeberger Zeitung, den 06.11.18