< Schüler freuen sich über ihren coolen Schulhof
12.11.2018 11:53 Alter: 32 days

Europäische Regional- und Agrarpolitik nach 2020 - Wie geht´s weiter mit der ländlichen Entwicklung?

Einladung zur ASG / ALR-Veranstaltung am Montag, 3. Dezember 2018


In der laufenden EU-Förderperiode (2014-2020) stehen in Schleswig-Holstein (419 Mio.), in Niedersachsen (1.120 Mio.) und in Mecklenburg-Vorpommern (937 Mio.) Mittel aus dem europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung ländlicher Räume (ELER) zur Verfügung.

In Schleswig-Holstein werden davon 121 Mio. € von Gemeinden und Projektträgern zur Entwicklung ländlicher Räume umgesetzt – so z.B. über die zahlreichen Projekte der 22 AktivRegionen.

Für die ländlichen Räume spielt die Ausgestaltung der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) für die nächste EU-Förderperiode (2021-2027) somit eine große Rolle.

Sollten die Kürzungsvorschläge von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger zum Tragen kommen, verliert die Förderung der ländlichen Räume weiter an Bedeutung. Noch sind viele Rahmenbedingungen offen und gestaltbar. Die ersten Vorschläge der EU-Kommission zur Förderpolitik nach 2020 liefern nun einen guten Anlass, eine norddeutsche Diskussion um eine zukunftsweisende EU-Förderpolitik zu eröffnen. Am 3.12. wird im "Kiek in!" in Neumünster gezielt die Förderung der Ländlichen Entwicklung in den Fokus genommen:

Wie sehen die Vorstellungen der EU-Kommission zur GAP und zur Förderung ländlicher Räume aus, wie wollen der Bund und das Land Schleswig-Holstein die Vorgaben aus Brüssel zukünftig umsetzen und welche Veränderungen erscheinen den Akteuren im Bereich ländlichen Entwicklung als notwendig oder wünschenswert?

Um Sie über den heutigen Sachstand zu informieren und unterschiedliche Positionen zu diskutieren, laden die Veranstalter ASG und ALR Sie als haupt- oder ehrenamtliche Akteure herzlich ein.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer