Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Woyzeck trotz(t) Corona

Das ursprünglich in 2019 beantragte und bewilligte Projekt "Woyzeck" , geplant als Theateraufführung mit tanzchoreografischen Anteilen im Kleinen Theater Wahlstedt, wurde umgewandelt in ein Foto-Film-Projekt, das aus drei wesentlichen Phasen besteht.

Phase 1: Erstellen von Videoclips durch Schüler/innen

Die erste ist das Erstellen von Videos durch die Schüler/innen in den ersten Wochen der Pandemie in weitgehender häuslicher Isolation. Die Schüler/innen erstellten Clips, die eine künstlerisch experimentelle Untersuchung und Verknüpfung der Woyzeck-Inhalte mit den Themen der Pandemie zum Inhalt hatten. Diese Videos sind auch Bestandteil der Ausstellung in der Remise.

Phase 2: Foto- und Filmshooting am Segeberger See

Die zweite Phase beinhaltet performative Zugänge im Rahmen eines Foto- und Filmshootings am Segeberger See. Auch dort wurde die Beziehung zwischen "Woyzeck" und den Auswirkungen der Pandemie künstlerisch erforscht und in Fotos und Videos festgehalten. Die vom Ordnungsamt genehmigte Arbeit am See wurde unter Einhaltung der zu der entsprechenden Zeit gültigen Corona-Auflagen bewerkstelligt.

Der Fotograf und Filmer Heiner Seemann verarbeitet und bearbeitet das Foto- und Filmmaterial, so dass am Ende ausdrucksstarke Fotos und ein oder mehrere Videoclips als Ergebnis präsentiert, bzw. weiter performt werden können.

Phase 3: Ausstellung und kleine Performance in der Remise

Im dritten Teil werden diese Ergebnisse im Rahmen einer Ausstellung in der Remise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gewissermaßen als Nachklang der Segeberger Kulturtage wird vom 28.9. bis 2.10.2020 eine Ausstellung in der Remise zu sehen sein. Dort werden sowohl die Fotos als auch die Filmsequenzen dargeboten. Wenige Schüler/innen werden kleine performative Einheiten in Bezug zu den Fotos zeigen, die in einem kurzen Workshop erarbeitet werden.

In der Schule soll eine dauerhafte Ausstellung ermöglicht werden.

Die AktivRegion unterstützt Phase 3 dieses Projekts mit einer Zuwendung aus dem Jugendförderfonds in Höhe von 500 €.